Dauerhafte Bleibe gesucht

Strasdwudje!

Wir, Karsparov und Sylvana, sind kasachische Spätaussiedler mit deutschen Wurzeln, die sich in Westdeutschland dauerhaft sesshaft niederlassen wollen. Ende September werden wir mit unserem Viehkarren und unseren Nutztieren in Aachen ankommen. Wir suchen eine Bleibe in der Eifel mit angeschlossener Scheune für unseren Viehwagen.

Bis unser Asylantrag genehmigt ist, wird Karsparov als Landmaschinenschlosser arbeiten und Sylvana in einem Gasthof mit Fremdenzimmer kochen (Spezialität: Plov, Solyanka und Borscht).

Bitte nur ernstgemeinte Zuschriften!

Spassiba bolscheu und Doswidanje

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Deutschland, Heimkehren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Kommentare zu Dauerhafte Bleibe gesucht

  1. Imke sagt:

    :-))). Ich hab zwar leider keine Bleibe für euch in der Eifel, kann es aber kaum fassen, dass ihr schon wieder in unseren Gefilden seid. Auch wenn ich nicht immer alles kommentiert habe, so habe ich brav alle Artikel gelesen und eure Reise online miterlebt. Ich bin gespannt, wie es euch hier wieder ergeht, oder ob ihr gleich weider die Flucht ergreift. Manches oder manche, wie das Straßenschild in Berlin, wird euch wohl sehr engstirnig vorkommen und an manchen Stellen werdet ihr euch bestimmt auch fragen, warum wir uns mit so bekloppten Dingen wie ungerader Wegbegrünung beschäftigen….:-))
    Ich kann nur sagen: HERZLICH WILLKOMMEN IN DEN ALTEN GEFILDEN UND ICH FREU MICH RIESIG EUCH ZWEI ZU SEHEN!!!!!

  2. Martin sagt:

    Hi, cool dass ihr es nach Berlin zurückgeschafft habt 🙂 – hab ja fast täglich euer Blog gelesen. Besonders mein kasachischer Arbeitskollege hat sich sehr amüsiert und euch täglich für verrückt erklärt.
    Falls ihr noch eine Couch sucht, bin selber ab morgen eine Woche nicht in Berlin, aber ein Zimmer in Friedrichshain für die Zeit wäre frei.,(wenn auch nicht dauerhaft 😉
    Grüße,martin

  3. Olve sagt:

    Willkommen zurück. Wenn Ihr was kaufen wollt und Sachverstand braucht, ich hab ein wenig Ahnung vom Bau!

  4. andreas und bea sagt:

    Welcome back!! 😉
    Ich frag mal meine Kollegin aus Schöneseiffen, ob bei ihnen in der Nachbarschaft was frei wird.
    Liebe Grüße
    Bea
    (Dusche und Essen und Couch sind immer noch für euch reserviert)

  5. Frank sagt:

    Tipi, Blockhaus oder Saloon beim lustigen Killer um die Ecke. Müsstet Euch nur mit dem Dobermann arrangieren 😉
    Bis bald, Ihr Lieben!
    K. & F.

  6. Michele sagt:

    Ja leck mich doch am Arsch! Gerade wart ihr noch in Mongolien und jetzt schon fast zu Haus. Karsten, wir haben erst letzte Woche dein Zelt gereinigt, das kannst du gerne wieder haben.

  7. Sirit sagt:

    Da will ich schon schön drauf los schreiben, da schliesst Euer Gotehpanzer window, und mein Rechner faehrt runter…. das hats ja noch nicht gegeben. Was bedeutet das?

    Ist Euer Blog jetzt beleidigt, weil Ihr nun wieder in heimischen Gefilden seid?

    Ich bin ja hoch erfreut, dass Ihr wieder da seid. Ein lautes „Juchu“ aus Laurensberg.Gerne könnt Ihr hier im Garten zelten, vom Esstisch auf die Kuhwiese gucken und die Stille geniessen. Nein, nicht vergleichbar mit den idyllischen Plätzen an denen Ihr ward, aber eben eine Variante Eure Ankunft seicht zu gestalten.
    Ach, Ihr Lieben, ich freu mich. Euch erwarten meine ersten grauen Haare, meine erste Brille (für den universellen Blick, wie die Augenätzin sagte), ein Levin der nächsten Donnerstag schon VIER wird und ein Süßer ist, und immer gerne ein Bier auf irgendeiner Wiese nach alter Tradition ;O).

    Kommt gut an und auf bald!!
    Hugs and kisses, Sirit

  8. Karsten sagt:

    Wir sind übergangsweise in der Wohnung von Axel M. untergekommen. Wir haben diese Woche bereits die ersten Besichtigungstermine für interessante Häuser in der Eifel.

  9. nicolai beisel sagt:

    Willkommen wieder zuhause!
    Es wird für mich eine Umstellung sein, nicht mehr von Tag zu Tag die neusten und vielseitig geschriebenen Nachrichten aus Mittelasien zu lesen.
    Ich freue mich mit und für Euch, dass alles unterwegs geklappt hat, kein Überfall, kein Bus-Totalausfall…Und ich habe gestaunt, wie schnell es möglich ist, von Kirgistan nach Deutschland zu brettern. Würde das auch mit einem normalen Familienkombi (Peugeot 406) gehen?
    Jetzt wünsche Ich Euch ganz viel Glück bei der Häusle-Suche.
    Liebe Grüße und alles Gute
    Nico

    • Karsten sagt:

      Mit einem Auto würde es sogar etwas schneller gehen. 6.500 km bei einem Schnitt von 50 km/h, wenn man über Astana fährt, macht 130 Stunden Fahrtzeit. Fährt man 8 Stunden pro Tag, ist man in etwas mehr als zwei Wochen am Issyk-Kul. Mit minimalem Sightseeing und der einen oder anderen Reparatur kommen schnell drei bis vier Wochen zusmamen. Unser Hinweg über Aralsk und Schymkent nach Almaty wird ab Mitte/Ende 2013, wenn die Transitstrecke fertiggestellt ist, ähnlich schnell zu befahren sein.

  10. Karin Birkhoff sagt:

    Hallo Sylvia, in Einruhr ist noch was frei. Bei Interesse bitte anrufen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.